Prunkofen

Mehrfarbig emaillierter Gussofen des Historismus, eine absolute Rarität, gegossen um 1880

Höhe: 167 cm

Breite: 52 cm

Tiefe: 37 cm

Heizleistung: 8 kW

Raumheizvolumen: 170 cbm

Ofen-Nummer: 791

Zustand: restauriert

Hierbei handelt es sich um einen historischen Ofen aus der Gießerei Julius Wurmbach in Bockenhein bei Frankfurt am Main

Die oberen Seitenplatten sind ausgearbeitet wie ein Erkerfenster in dem ein fahnenschwingender Fürst steht. Geziert wird der Ofen an den Kanten mit Akanthusfriesen und einem Kreuzbogenfries. Akanthusblätter und Blütenmotive sind weitere Verszierungen des Eisenofens.

Primär – Sekundär – Luft sorgen für optimierte Verbrennung. Durch die Tertiär-Luftzufuhr wird eine noch emissionsärmere Verbrennung gewährleistet.

Julius Wurmbach war bereits von 1861 bis 1871 an der Nieverner Hütte bei Bad Ems mit großem Eigenkapital beteiligt und auch dort im Management mit tätig. 1871 verkaufte er seine Beteiligung. 1872 gründete er die Eisengießerei, Ofen- und Herdfabrik Julius Wurmbach in Bockenheim, ab 1895 eingemeindet und damit Stadtteil von Frankfurt am Main. Die Firma war eine der ersten, die sich mit der Technik des Steichemaillierens beschäftigt hat.

Weitere Ansichten: